Das verstehe ich unter Coaching

Meine Überzeugung ist, dass kein materieller Reichtum, wie Geld, ein Haus oder ein Auto dazu führt, glücklich oder zufrieden zu sein.

Meiner Meinung nach ist der wirkliche Reichtum exakt das, was wir in uns tragen und wer wir sind. Dass Geld alleine nicht glücklich macht, wissen vermutlich alle, jedoch kann auch ein anderer Mensch nicht die eigene Zufriedenheit oder die gewünschte innere Balance hervorrufen. Das können nur wir selbst.

 

Meine Interpretation von Coaching ist, dem Klienten eine innere Größe zu ermöglichen. Ein Coach sollte die Rolle eines Motivationstrainers, Beraters und eines Vertrauten einnehmen können, sich der verschiedenen Rollen jedoch immer bewusst sein.

 

Der Coach erkennt das Potential des Klienten und die Möglichkeit, mit achtsamem Zuhören zu analysieren, woher die Blockaden stammen können. So entstehen immer mehrere Möglichkeiten, um an das aktuelle Thema heranzugehen. Ich möchte, dass meine Klienten am Ende unserer Zusammenarbeit mit einer größeren inneren Stärke weiterziehen. Eine innere Klarheit zu schaffen führt dazu, wachsen zu können, um auch alte Verhaltensmuster abzulegen.

 

Viele Schlüsselmomente kamen beim Lesen des Buches „Die Gaben der Unvollkommenheit“, in dem sich Brené Brown mit Themen beschäftigt, wie:

Mut, Mitgefühl, Verbundenheit, Selbstwert, Zugehörigkeit, Akzeptanz, Dankbarkeit, Angst, Schuld oder Scham.

International Life & Business Coach (IHK)